Fuchs mit Lupe

Login für

Naturpark-Schulen

Login für

Naturpark-KIGA

Vorsicht!

Du bist dabei, den Kinderbereich der Naturpark-Detektive zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

ohne Wasser läuft nichts
Weltwassertag

Sauberes Wasser ist die wichtigste Medizin der Welt!

Am 22. März ist „Weltwassertag“. Was bedeutet das? Und warum feiern wir den „Tag des Wassers“ seit fast 30 Jahren an diesem Tag? Wasser spielt in unserem Leben eine entscheidende Rolle.

Deswegen haben die Vereinigten Nationen (UN) beschlossen, dass sich die Länder mit dem wichtigen Thema Wasser jedes Jahr unter einem bestimmten Motto auseinandersetzen. Dieses Jahr geht es um das Grundwasser.

Was ist Grundwasser?

Wenn es regnet oder schneit, dringt Wasser in den Erdboden ein. Es versickert und sammelt sich in Hohlräumen über einer Bodenschicht, die kein Wasser durchlässt.

Auch aus Seen oder Flüssen versickert Wasser und sammelt sich dort als Grundwasser. Auch unter der Erde fließt Wasser in den Hohlräumen immer weiter bergab. Da, wo das Grundwasser wieder an der Erdoberfläche erscheint, ist eine Quelle – meist der Beginn eines kleinen Baches. Oder ein Brunnen, der gegraben wurde.

Wir Naturpark-Detektive machen uns am Weltwassertag ganz besonders klar:

Sauberes Wasser, das jederzeit aus dem Wasserhahn kommt, ist ein Luxus!

Nicht allen Menschen auf der Welt geht es so gut wie uns: Mehr als jeder 6. Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Wasser. Ihr wisst selbst: Wer nicht ausreichend trinkt oder schmutziges Wasser trinkt, wird krank.

Damit das nicht so bleibt, kann jeder von uns einiges tun!

Verantwortungsvoll mit dem wertvollen Schatz Wasser umgehen – das heißt

+ Wasser sinnvoll verwenden und nicht verschwenden

+ Wasser vor Umweltgiften und Müll schützen

+ Abwasser reinigen und wieder neu aufbereiten

Wasser, das man sieht

Findet doch einmal heraus, wie viel Wasser eure Familie in einem Monat insgesamt direkt verbraucht. Sucht dazu die Wasserzähler in eurer Wohnung und notiert euch die Zahlen vor dem Komma.

Dann schaut nach 30 Tagen noch einmal nach und notiert euch die beiden Zahlen (Rot= warmes Wasser und Blau= kaltes Wasser) erneut.

Die Differenz verrät euch, wie viele Kubikmeter Wasser ihr verbraucht habt. 1 Kubikmeter Wasser bedeutet etwa 6 volle Badewannen.

Nun überlegt euch: Ist das wenig oder viel? Ist das vielleicht zu viel? Wo könntet ihr Wasser sparen? Wie könntet ihr Wasser mehrfach verwenden?

Wasser, das man nicht sieht

Habt ihr schon einmal vom Wasserfußabdruck gehört? Da hinein wird nicht nur das Wasser gezählt, dass ihr zuhause oder in der Schule direkt verbraucht. Es zählt auch das Wasser, das gebraucht wird, um Dinge herzustellen: Nahrungsmittel, Kleidung, Alltagsgegenstände, Baumaterial … für fast alles wird in der Produktion Wasser benötigt.

Weil wir dieses Wasser im fertigen Produkt nicht mehr sehen können, wird es virtuelles Wasser genannt.

Was könnt ihr tun?

Da virtuelles Wasser für jedes neue Produkt gebraucht wird, ist es ganz einfach: Nutzt jedes Produkt so lange wie möglich. So braucht ihr nicht ständig Neues, das mit viel virtuellem Wasser hergestellt werden muss.

Wasser, das unbedingt sauber bleiben muss

Vom Bach in den Fluss und dann ins Meer – diese Reise machen nicht nur die Wassertropfen. Auch ganz schlimme Dinge, die im Bach oder Fluss landen, finden ihren Weg ins Meer: Plastikmüll und Giftstoffe.

Was könnt ihr tun?

  • Ganz klar: Der Müll, den ihr vermeidet, landet nicht in der Umwelt. Und der Müll, der (noch) nicht zu vermeiden ist, den sammelt ihr sorgfältig ein und recycelt und entsorgt ihn richtig.
  • Ihr ärgert euch über Leute, die ihren Müll einfach in der Natur liegen lassen? Oder über den Wind, der loses Material einfach mitnimmt und in Wasser, Wald und Wiese verteilt? Da hilft nur: Mitnehmen und daheim ab in die richtige Tonne. Auch, wenn es gar nicht euer Müll ist – aber es ist euer Lebensraum!
Specht auf Bücher
In unserem Frühlings-Thema WassERleben gehen wir dem Wasser auf den Grund: nämlich auf den Grund des Baches.