Fuchs mit Lupe

Login für

Naturpark-Schulen

Login für

Naturpark-KIGA

Vorsicht!

Du bist dabei, den Kinderbereich der Naturpark-Detektive zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Holzschild

Probiere unsere Frühlings-Rezepte!

Da schmeckt man den Frühling:
Giersch-Limonade

 

Tipp: Am besten sammelt ihr die Kräuter in einem abgeschlossenen Garten. Auch auf einer Wiese oder im Park könnt ihr gut sammeln, achtet aber darauf abseits von Autostraßen und Wegen, auf denen viele Hunde unterwegs sind, zu suchen.

Zutaten für ein gesundes Giersch-Limonade-Rezept:

  • einen Strauß frischgepflückte Gierschblätter mit langen Stielen (sie sind am saftigsten)
  • eine Bio-Zitrone
  • 1 Liter Apfelsaft (von der Streuobstwiese)
  • nach Belieben einige Blätter Zitronenmelisse, Pfefferminze, Gundermann oder andere Wildkräuter für noch mehr Geschmack
  • Mineralwasser, z.B. Teinacher Classic

So wird’s gemacht:

Wascht die Kräuter und rollt einige Male mit einem Nudelholz oder einer Flasche darüber, so dass ihr sie leicht anquetscht. So geben sie ihren Geschmack noch besser ab.

Gebt die Kräuter nun in ein Gefäß mit einer großen Öffnung und gießt den Apfelsaft darüber. Wascht die Bio-Zitrone heiß ab und scheidet eine Hälfte davon in Scheiben, drückt diese leicht an und gebt sie zum Saft.

Lasst das Ganze nun im Kühlschrank einige Stunden, besser über Nacht, ziehen.

Vor dem Servieren füllt ihr den Saft durch ein Sieb in einen großen Krug. Kräuter und Zitronenstücke werden so herausgesiebt. Presst nun die zweite Hälfte der Zitrone aus und gebt den Saft dazu. Nun noch – je nach Geschmack – mit Mineralwasser auffüllen. Zum Servieren könnt ihr noch Eiswürfel, Zitronenscheiben und einige frische Kräuter dazugeben. Fertig ist die selbstgemachte Giersch-Limonade!

Schwein
Mmh! Unsere Giersch-Limonade schmeckt lecker nach Kräutern und erfrischt!

Tipps zum Giersch Sammeln:

Bittet eure Eltern oder eine andere erwachsene Person, euch beim Gierschsammeln zu helfen. Denn Giersch kann mit einigen giftigen Pflanzen verwechselt werden, wenn man nicht genau hinschaut. Verwendet deshalb nur Gierschblätter, die ihr eindeutig identifizieren könnt, also wenn alle Erkennungsmerkmale passen!

Daran erkennt ihr Giersch: 

Die Blätter: Ab März kommen die ersten frischen Blätter aus der Erde. Sie sind in drei Blattgruppen unterteilt, die wiederum je drei Blätter aufweisen. Anfangs hellgrün, später dunkelgrün. Glatt und am Rand gesägt.

Der Blattstängel ist unbehaart und dreikantig. Älterer Giersch wird ca. 30 bis 100 Zentimeter hoch.

Das Geißfüßchen: Am Ende seines Blattstängels befindet sich ein „Geißfüßchen“, das dem Giersch seinen Spitznamen verleiht.

Der Geruch: Giersch duftet angenehm nach Möhre und Petersilie.

 

 

„Drei, drei, drei – bist beim Giersch dabei!“ – so lautet ein alter Spruch, um den Giersch zu erkennen. Der Blattstängel hat eine dreikantige Form. Vom Stängel gehen drei Blattgruppen ab. Die Blattgruppen sind wiederum dreifach unterteilt.